Veranstaltungen

29
Februar
Samstag

Spamalot

Spamalot - das Musical, erzählt in äußerst ungewöhnlicher Form die legendäre Geschichte des Königs Artus und seiner Ritter der Tafelrunde.
14:30 Uhr, Festsaal am Falkenberg
Kosten: 11,00 ¤ / 16,00 ¤ zzgl. Gebühren

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Es beruht auf der mittlerweile klassischen Filmkomödie Monty Python and the Holy Grail, deutscher Titel: „Die Ritter der Kokosnuss“. Die Geschichte hat sich aber in der liebevollen Bearbeitung von Eric Idle (selbst ein Mitglied des unvergleichlichen Monty-Python-Teams) recht verändert. Vor allem was seine Parodien auf das Broadway-Theater angeht. Auch die beinahe (aber nicht komplett) neue Musik von Eric Idle und John Du Prez klingt anders als man sie kennt: Sie ist neuer und heutiger. Alle Ankündigungen der englischen und amerikanischen Bühnen versprechen: Dieses Musical handelt von Rittern und ihren verqueren Heldentaten und "bietet eine Menge schöner Girls, Kühe, Killerkaninchen und Franzosen. Natürlich darf der Song „Always Look On The Bright Side Of Life“ nicht fehlen.

Vorverakuf im TicketCorner, in Vorverkaufsstellen, die mit dem Ticketsystem eventim arbeiten und unter

 

29
Februar
Samstag

CAVEWOMAN - Zusatzshow

Theater-Comedy mit Heike Feist. Praktische Tipps zur Haltung und Pflege eines beziehungstauglichen Partners ...
20:00 Uhr, Kulturwerk am See
Kosten: 20,00 € / 23,00 € / 26,00 € / zzgl. Gebühren

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Sex, Lügen & Lippenstifte! In dieser fulminanten Solo-Show rechnet CAVEWOMAN Heike mit den selbsternannten »Herren der Schöpfung« ab. Mal mit der groben Steinzeitkeule, mal mit den spitzen, perfekt gepflegten Nägeln einer modernen Höhlenfrau aber immer treffend und zum Brüllen komisch!
Doch keine Sorge: CAVEWOMAN ist kein feministischer Großangriff auf die gemeine Spezies Mann. Freuen Sie sich vielmehr auf einen vergnüglichen Blick auf das Zusammenleben zweier unterschiedlicher Wesen, die sich einen Planeten, eine Stadt und das Schlimmste: EINE WOHNUNG teilen müssen!
Hierzulande haben mehr als 600.000 Zuschauer in weit über 2.000 Shows in etwa 50 verschiedenen Spielorten das Stück gesehen. Damit gehört CAVEWOMAN zu den erfolgreichsten One-Woman-Shows überhaupt und feiert zunehmend auch internationale Erfolge.

Die Cavewoman Heike Feist:

In Zusammenarbeit mit der Mehrzwecksäle Norderstedt GmbH.

 

03
März
Dienstag

Konzert mit SUSU = US US

Zwei mächtige Rockschamaninnen zaubern die Magie damit, dass sie die komplizierten Harmonien in Blues-Rock & Roll mischen.
20:00 Uhr, Music Star
Kosten: frei

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Kia Ifani Warren's kraftvolle Stimme verführt und hypnotisiert die ganze Zeit, während sie zu gleichen Teilen Blues, Rock und Soul mischt und transformiert. Unter anderem hat sie mit der Rock'n'Roll-Legende Mick Jagger und A-List-Musiker wie Pat Carney, Tory Burch, Daniel Arsham, Rosario Dawson und John Varvatos gearbeitet. Die Verführerin, Liza Colby, ist geboren, um sich den Queen of Rock‘n'Roll Titel zu verdienen. Liza ist bekannt für ihre ästhetische Mischung von Garage Rock mit der hymnischen Kraft des klassischen Arenarocks und den höhnischen Trotz des Punkrocks. SUSU, das neue Projekt von Kia und Liza ist „A Rock and Soul Revue“ 60s Roadhouse von Direkte Route, eines Protestliedes aus den 70er Jahren, mit zwei bezaubernd rätselhaften Hauptdarstellerinnen, die etwas zu sagen haben.

 

05
März
Donnerstag

Blueswerk Norderstedt: Latvian Blues Band

Präsentiert von Blueswerk Norderstedt e.V.
20:00 Uhr, Kulturwerk am See
Kosten: 17,50 € inkl. Gebühren

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Mit der Latvian Blues Band gastiert nach ihrem begeisternden Konzert im Mai 2018 auf vielfachen Wunsch wieder diese fantastische Blues- und R & B-Band aus Lettland. Alle, die die Herren aus Riga schon mal live erlebt haben, sind voll des Lobes. „Das Beste, was ich seit langem auf diesem Sektor gehört habe“, schrieb ein Kritiker, und er bezog das gleich auf ganz Europa. Da muss was dran sein: Jedenfalls haben so ziemlich alle Bluesmusiker, die durch das Baltikum tourten, die LBB als Begleitband engagiert, darunter Duke Robillard, Carey Bell, John Primer und Lazy Lester. Sogar Joe Cocker trat mit ihnen auf. Durch ganz Europa sind sie getourt, vom Baltikum und Skandinavien bis ans Mittelmeer, und auch durch die USA und Kanada.

 

07
März
Samstag

XXVI. Festival

Diesmal mit Don Gallardo & Band.
20:00 Uhr, Music Star
Kosten: frei

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Als Songwriter hat Don Gallardo ein sicheres Händchen dafür, genau jeweils die passenden Elemente miteinander zu kombinieren, so dass seine Original-Songs eine angenehme Vertraulichkeit ausstrahlen, die es eigentlich überflüssig machen, dass er Coverversionen wie Neil Youngs "Down By The River" in sein Set einbaut. Gallardo und seine Musiker beweisen, dass handwerkliche Perfektion nicht gleichzusetzen ist mit seelenloser Virtuosität und sie zeigen im inspirierten Zusammenspiel große Begeisterung für ihr Tun.

 

08
März
Sonntag

Drei Männer im Schnee

Komödienklassiker nach Erich Kästner, Inszenierung: Fabian Goedecke, Komödie Düsseldorf mit Christof Düro, Michael Schäfer, Fabian Goedecke, Ute Stein, Kerstin Bruhn, Volker Conradt, Michaela Klarwein u.a.
19:30 Uhr, Kulturwerk am See
Kosten: 19,00 ¤ / 24,00 ¤ / 29,00 ¤ zzgl. Gebühren

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Der Millionär Eduard Tobler will die Menschen studieren. Deshalb beteiligt er sich unter dem Decknamen Schlüter an einem Preisausschreiben seiner eigenen Firma – und gewinnt den zweiten Preis: Einen zehntägigen Aufenthalt im Grandhotel zu Bruckbeuren. Dorthin fährt Tobler alias Schlüter um zu erleben, wie die Menschen in der piekfeinen Luxusherberge auf einen armen Schlucker wie Schlüter reagieren. Zur Begleitung nimmt er seinen langjährigen Diener Johann mit, der einen reichen Reeder spielt. Schon am ersten Tag freundet sich Tobler mit Fritz Hagedorn an. Der arbeitslose Ingenieur und Gewinner des Preisausschreibens ist tatsächlich ein armer Schlucker, wird aber vom Hotelpersonal irrtümlicherweise für einen Millionär gehalten. Hilde, voller Sorge darüber, dass die Hotelleitung ihren Vater als verarmten, unvornehmen Gast an die Luft setzen könnte, reist samt Haushälterin dem exzentrischen Tobler nach und sorgt für zusätzliche Verwirrung im Hotelbetrieb.

Foto: © Peter Blocklage

12
März
Donnerstag

Konzert mit Dudley Taft & Band

Dudley Taft, virtuoser Bluesrock-Zauberer aus Cincinnati, Ohio, der zurzeit an seinem neuen Album "Summer Rain" arbeitet, das im Sommer erscheinen soll, weilt für einige Konzerte in Europa, mit nur vier Terminen in Deutschland.
20:00 Uhr, Music Star
Kosten: frei

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Dudley wuchs im mittleren Westen der USA auf, wo er Werte wie Freundschaft, die Wurzeln des Blues, Rock‘n‘Roll und gute Maiskolben schätzen lernte. Er gilt in den Staaten als Urgewalt des Blues-Rock und ist einer der angesagtesten Bluesrock und Studiogitarristen. Seine Musik wird oft mit ZZ Top, Joe Bonamassa, Jimmy Page und Stevie Ray Vaughan verglichen ... und er ist wirklich nah dran an den großen Namen. Nicht wenige seiner Songs sind in den USA aus Film und Fernsehen bekannt, er schreibt gezielt auch Filmmusik. Die in Deutschland bekanntesten sind "Unknown Rider" als Soundtrack von "The Sixth Sense" und mehrere musikalische Beiträge in "Smoke Signals". Ziemlich einzigartig verbindet er traditionellen Blues mit der Rauheit des 90er Rock und Grunge. Und sein Auftreten mit dem markanten Bart, typischem Hut und Sonnenbrille tut ein Übriges.

 

13
März
Freitag

Konzert mit Vic Ruggiero und Lauren Napier

Victor »Vic« Ruggiero ist wohl hauptsächlich als Sänger und Keyboarder der New Yorker Ska-Band The Slackers bekannt.
20:00 Uhr, Music Star
Kosten: frei

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Vic war in vielen Projekten aktiv, mitunter zusammen mit seinem Freund und Label-Boss Tim Armstrong von Rancid, der Sängerin Pink und als Produzent von verschiedenen Ska, Rocksteady und Reggae Bands. Aber auch solo hat er seit 1998 etliche Alben veröffentlicht - bei seinen Platten, auf denen Ruggiero hauptsächlich Gitarre, Mundharmonika und Schlagzeug spielt, sind jedoch vorwiegend Rockabilly-, Country- und Blues-Stücke zu hören. Eine junge Musikerin, die mit Leidenschaft dabei ist, gute Texte hervorzaubert und eine bestechende Stimme besitzt ist Lauren Napier. In ihren Songs schwingt meist eine gewisse Melancholie, manchmal sogar echte Tragik mit. Mit der schlichten Gitarrenbegleitung ist dabei trotz der klagenden Stimme eine außerordentliche Sanftheit zu hören.

 

15
März
Sonntag

Konzert mit Kingsborough

Kingsborough stammt aus der Bay Area um San Francisco.
20:00 Uhr, Music Star
Kosten: frei

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Gegründet von dem Gitarristen und Sänger Billy Kingsborough, haben wir es hier mit einem klassischen Rock-Quartett, bestehend aus zwei Gitarren, Bass und Schlagzeug zu tun. Ein Markenzeichen der vier Amerikaner sind ihre sehr starken und eingängigen Gesangslinien, dabei fügen hier und da mal eine heavy bzw. fast schon fuzzige Gitarre hinzu. Billy Kingsboroughs Gesang driftet zeitweise gar in den Soul ab.

 

17
März
Dienstag

Die Niere

Komödie von Stefan Vögel, Inszenierung: Martin Woelffer, Komödie am Kurfürstendamm mit Dominic Raacke, Katja Weizenböck, Jana Klinge, Romanus Fuhrmann.
19:30 Uhr, TriBühne Norderstedt
Kosten: 19,00 ¤ / 24,00 ¤ / 29,00 ¤ zzgl. Gebühen

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Nach einer gemeinsamen Vorsorgeuntersuchung kommen Arnold, ein erfolgreicher Architekt, und seine Ehefrau Kathrin nach Hause. Er ist kerngesund, doch bei ihr wurde ein Nierenleiden festgestellt, weswegen sie eine Spenderniere braucht. Was nun? Die beiden erwarten jeden Augenblick Besuch von ihren Freunden Diana und Götz, mit denen sie einen sensationellen Auftrag feiern wollen, den Arnold an Land gezogen hat. Doch nun steht ganz klar die Frage im Raum: Ist Arnold bereit, seiner Frau eine Niere zu spenden? Er ist überfordert und zögert – umso mehr Überraschung löst sein Freund Götz bei allen Beteiligten aus: Er hat die passende Blutgruppe und bietet sofort an, eine Niere für Kathrin zu spenden. Nun bricht ein regelrechter Hahnenkampf um die Organspende aus, bei dem alle Beteiligten Federn lassen müssen.

Foto: © Michael Petersohn