Veranstaltungen

27
September
Dienstag

Cognito: YARO - Young Academy Rostock

Konzertabend mit Darbietungen von verschiedenen jungen Musikerinnen (u.a. Klavier, Cello, Querflöte, Geige)
19:30 Uhr, Kulturwerk am See
Kosten: zzgl. Gebühren / Verkauf nur im TicketCorner

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Die Young Academy Rostock (YARO) - Internationales Zentrum für musikalische Frühförderung hat sich, 13 Jahre nach ihrer Gründung, in der Hochschule für Musik und Theater Rostock und im Land fest etabliert und in ganz Deutschland höchste Anerkennung für ihr gut vernetztes und innovatives Konzept musikalischer Nachwuchsförderung gefunden. Unterstützt von Daniel Barenboim als Schirmherr werden junge Nachwuchstalente aus dem In- und Ausland durch erfahrene ProfessorInnen und international renommierte Künstlerpersönlichkeiten ausgebildet und betreut. Das gestufte Förderkonzept mit Konsultationen/Workshops, dem Netzwerk und dem Frühstudium wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Landesverband der Musikschulen in Mecklenburg-Vorpommern entwickelt und schrittweise realisiert. Die YARO ist regelmäßig mit Konzerten und Veranstaltungen vor allem in Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Berlin zu erleben und freut sich nun auch im dritten Anlauf erstmals in Norderstedt zu Gast sein zu dürfen.

14
Oktober
Freitag

Sean Chambers

Präsentiert von Blueswerk Norderstedt e.V.
20:00 Uhr, Kulturwerk am See
Kosten: 25,00 € zzgl. Gebühren

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Chambers wurde an der Golfküste von Florida, USA, geboren und wuchs mit der Musik von Johnny Winter, Freddie King und Albert King auf. In den frühen 1990er Jahren leitete Chambers seine eigene Stevie Ray Vaughan-Tribute-Band, die in der örtlichen Clubszene spielte. 1998 wurde Chambers Debütalbum „Strong Temptation“ auf Vestige Records veröffentlicht. Im selben Jahr wurde Chambers gebeten, Hubert Sumlin bei einem Bluesfestival in Memphis zu unterstützen, und dies führte dazu, dass er die nächsten vier Jahre mit Sumlin als Gitarrist und Bandleader zusammenarbeitete. Chambers gastierte 2004 auf Sumlins Album „About Them Shoes“. Während dieser Zeit bezeichnete das britische Magazin Guitarist Chambers als „einen der 50 besten Bluesgitarristen des letzten Jahrhunderts.“ Chambers trat mit seiner eigenen Band beim Tampa Bay Blues Festival 2002 auf und veröffentlichte zahlreiche Alben. Sein neuestes Album „That’s What I’m Talkin‘ About“ wurde am 9. Juli 2021 veröffentlicht, diesmal bei Quarto Valley Records, und ist eine Hommage an seinen Freund und Mentor Hubert Sumlin. Das Album besteht aus neun Tracks, die häufig aufgeführt wurden, als Chambers Ende der 1990er Jahre Sumlin unterstützte, und einem Original-Song, der von Chambers geschrieben wurde. Chambers kommt mit seiner Band zum Blueswerk-Weekend im Oktober und wird sicher nicht nur SRV-Freunde glücklich machen.

 

15
Oktober
Samstag

Joja Wendt - Stars on 88 Part II

Joja Wendt ist Deutschlands erfolgreichster Pianist, niemand erreicht am Flügel ein so großes Publikum wie er. Sein Geheimnis: Virtuoses Spiel, Charme und die Fähigkeit, sämtliche Vorstellungen eines klassischen Klavierkonzerts neu zu definieren und zudem mit mitreißendem Entertainment seine Fans von der ersten Minute an in seinen Bann zu ziehen.
20:00 Uhr, TriBühne Norderstedt
Kosten: 48,80 € / 54,15 € / 61,05 € inkl. Gebühren

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Mit STARS ON 88 Part II präsentiert der Klaviervirtuose seit der Premiere im Herbst 2018 den Fans sein bislang POPulärstes Programm: Die Zuschauer erwartet ein wilder Ritt durch die Popgeschichte mit überraschenden Neuinterpretationen der bekanntesten Songs von Michael Jackson, den Beatles oder Ed Sheeran. Joja Wendt rückt aber auch legendäre „Hit-Giganten“ wie Beethoven, Horowitz oder Gershwin ins Scheinwerferlicht und macht damit ein weiteres Mal deutlich, dass gute Musik Menschen begeistert – ganz egal ob ein U oder E davor steht. Mit seinem aktuellen Programm wagt sich Joja Wendt auf neues Terrain: „Ich habe mit dem STARS ON 88 Programm das erste Mal in meiner Karriere POP-Stücke, die mein musikalisches Leben begleitet haben, für Klavier arrangiert. Das war etwas Neues für mich und somit auch für mein Publikum. Zudem hat es enorm Spaß gemacht – eröffnete es doch noch einmal ganz neue klangliche Herausforderungen: So musste ich gelegentlich erfinderisch sein, um die Energie eines durchproduzierten Popsongs auf Klavier darzustellen. Ich wollte unbedingt, dass dieses Projekt weitergeht. Auch weil die Freude meine persönlichen STARS ON 88 auf dem Flügel zu spielen unerschöpflich scheint. Meine Fans dürfen sich auf jeden Fall auf einen Part II mit neuen überraschenden Stücken freuen.“
15
Oktober
Samstag

Bernard Allisons

Präsentiert von Blueswerk Norderstedt e.V.
20:00 Uhr, Kulturwerk am See
Kosten: 25,00 € zzgl. Gebühren

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Es geht nichts über den Sound eines Weltklasse-Bluesmannes, bei dem wieder Normalität einkehrt. Seit 56 Jahren ist Musik Bernard Allisons Lebensinhalt. Als jüngster Sohn des allseits vermissten Chicagoer Bandleaders Luther Allison war er von Geburt an ein Bluesman, angezogen von dieser althergebrachten Musik, die tiefe Wunden zu heilen schien, und fasziniert von frühen Zusammentreffen mit Schwergewichten wie Muddy Waters, Albert King und Hound Dog Taylor. Als Kind zwischen Florida und Illinois pendelnd war er mit 12 selbst ein energiegeladener Gitarrist und mit 18 erwarb er sich umgehend Respekt als Bühnengast seines Vaters beim Chicago Blues Festival 1983. Eine Woche nach seinem Highschool-Abschluss verdiente Bernard sich seine Sporen als Mitglied von Koko Taylors Tourband Blues Machine – und blieb schließlich für den Großteil der 80er dabei. Gegen Ende der Dekade nahm er allerdings eine doppelte Identität an, indem er die Band seines Vaters leitete und für diese schrieb, während er zugleich an seiner Solokarriere arbeitete, die in Europa mit frühen Alben wie The Next Generation (1990), No Mercy (1994) und Funkifino (1995) rasant an Fahrt gewann. Mit der Veröffentlichung von „Highs And Lows“ im Februar 2022 macht Bernard in diesem Bestreben weiter, indem er das Erbe seines Vaters mit zwei von dessen Klassikern - „Gave It All“ und „Now You Got It“ - würdigt und neun neue Eigenkompositionen im Angebot hat, die er entweder allein oder zusammen mit einem engen Kreis von Vertrauten geschrieben hat.
17
Oktober
Montag

100 Dinge

Komödie nach dem Kultfilm von Florian David Fitz, Insz. Thomas Rohmer,Theatergastspiele Fürth mit: Sa¨a Kekez, Hans-Peter Ampferer, Petra Blossey, Patricia Ivanauskas, Pius Schmitt, Christopher Neris und Katharina Apitz
19:30 Uhr, Kulturwerk am See
Kosten: 19,00 € / 24,00 € / 29,00 € zzgl. Gebühren

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Die Freunde Toni und Paul sind Kinder des Kapitalismus: Ihr Alltag ist geprägt von übermäßigem Konsum. Eines Tages beschließen sie, sich einer Herausforderung zu stellen: Für 100 Tage geben sie ihre Besitztümer auf. Jeden Tag bekommen sie einen Gegenstand wieder zurück. Dieser Verzicht auf jegliche materialistische Güter führt die beiden zu einer wichtigen Erkenntnis, die ihre Sicht auf das Leben und die Welt grundlegend verändert. Die rasante Komödie stellt durchaus spannende Fragen: Warum kaufen wir ständig neue Dinge, obwohl wir längst im Überfluss leben? Und wenn alle Sachen weg sind, was bleibt dann noch von mir? Das Drehbuch zu „100 Dinge“ wurde von Florian David Fitz mit Matthias Schweighöfer als Toni und sich selbst in der Rolle des Paul verfilmt und 2019 in der Kategorie „Bestes Buch Kinofilm“ mit dem österreichischen Filmpreis Romy ausgezeichnet.


19
Oktober
Mittwoch

JAZZFEST NORDERSTEDT mit den JAZZ-LIPS Hamburg

»Ein Leben ohne Jazz ist möglich, aber sinnlos«. Deswegen geht es nun endlich nach den Jahren der Abstinenz wieder los in der vertrauten Umgebung im Festsaal am Falkenberg.
20:00 Uhr, Festsaal am Falkenberg
Kosten: 20,00 € zzgl. Gebühren

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Zusätzlich zu der Freude überhaupt wieder in Norderstedt auftreten zu können, hat die Band durch sehr glückliche Umstände einen wirklich genialen Gast direkt aus der Heimatstadt des traditionellen Jazz engagieren können.DON VAPPIE – spielt seit frühester Jugend in der „Wiege des Jazz“ nicht nur Tenorbanjo, er brilliert genauso als Gitarrist, Bassist und Sänger.Don wurde gerade erst (2021) mit dem „Steve Martin Banjo Award“ ausgezeichnet. Neben seinen unzähligen weltweiten Auftritten mit u.a. Wynton Marsalis, Eric Clapton und unser aller Freundin Lillian Boutté, ist er Dozent an der Loyola Universität, Lehrer und Experte für die Geschichte des New Orleans Jazz. Mit seiner herzerfrischenden Spielfreude wird er für die JAZZ LIPS und natürlich für das Publikum ein Highlight direkt aus New Orleans sein. Die JAZZ LIPS sind dem Norderstedt Publikum nach all den Jahren wirklich vertraut und versprechen immer wieder mitreißende Konzertabende. Wer die JAZZ LIPS einmal erlebt hat, schätzt die immense Bandbreite aus Hot Jazz, Blues, Funky Brass Band und Caribbean Style. Die JAZZ LIPS versprechen erstklassiges Hot-Jazz-Entertainment. Und mit ihrem Gast Don Vappie werden sie den Abend nicht nur zu einer netten Veranstaltung, sondern zu einem Erlebnis machen!

BESETZUNG:
TORSTEN MAASS Trompete
HAUKE STREBEL Posaune /Gesang
GÜNTHER LIEBETRUTH Klarinette /Gesang
HENDRIK TJEERDSMA Tuba
THOMAS PLANTHABER Schlagzeug
JÖRG ZSCHIMMER Banjo
WOLF DELBRÜCK Piano

Karten erhältlich im TicketCorner, bei Vorverkaufsstellen, die mit dem Ticketsystem Eventim arbeiten und unter www.eventim.de

Hinweis: Rollstuhlplätze sind nur im TicketCorner buchbar

01
November
Dienstag

Thomas Straubhaar: Grundeinkommen - jetzt

Grundeinkommen: nicht Utopie, sondern Gebot (denn nur so ist die Marktwirtschaft zu retten).
19:30 Uhr,
Kosten: 8,00 € / ermäßigt 4,00 €

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Zeitenwenden erfordern einen Geisteswandel. Wer das Bewährte erhalten will, muss bereit sein, einiges zu verändern. Zentrale Aspekte unseres Lebens müssen wir überdenken und den neuen Gegebenheiten anpassen. Das bedingungslose Grundeinkommen ist mehr als eine utopische Reaktion auf die dystopischen Erfahrungen der Corona-Pandemie. Es liefert ein neu ausbalanciertes Zusammenspiel von individueller Entscheidungsfreiheit und der Notwendigkeit, sich als Solidargemeinschaft gegen systemische Großrisiken zu versichern. Es ist die europäische Antwort, um mit einer Kultur von Maß und Mitte, Kompromiss und Ausgleich, Mitsprache und Mitbestimmung gegen amerikanische Dominanz und chinesische Machtansprüche erfolgreich bestehen zu können. Perfekt ist das nicht, aber besser als jede Alternative, wenn es um eine Anpassung des Sozialstaats an disruptive Zeiten geht. Prof. Dr. Thomas Straubhaar ist seit 1999 Professor der Universität Hamburg für Volkswirtschaftslehre, insbesondere internationale Wirtschaftsbeziehungen. Gleichzeitig ist er Direktor des Europa-Kollegs Hamburg. Seit September 2013 ist er non-resident Fellow der Transatlantic Academy in Washington DC. Im Sommersemester 2015 war er Theodor Heuss Gastprofessor an ITAM und UNAM in Mexico City.

Kartenonlineverkauf unter https://www.eventim-light.com/de/a/6306390b2405d7246a65975e/e/6306435101bcd227acaaee10?lang=de)

In Zusammenarbeit mit der Norderstedter Bank (Niederlassung der VReG) und Stadtbücherei Norderstedt

03
November
Donnerstag

Cum-Ex Papers - EINE RECHERCHE ZUM ENTFESSELTEN FINANZWESEN

Schauspiel von Helge Schmidt, Franziska Bulban und Alexandra Rojkov, Inszenierung: Helge Schmidt, Lichthof Theater/Umbreit Entertainment mit: Ruth Marie Kröger, Jonas Anders und Günter Schaupp
19:30 Uhr, Kulturwerk am See
Kosten: 19,00 € / 24,00 € 7 29,00 € zzgl. Gebühren

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Am 18. Oktober 2018 um sechs Uhr morgens veröffentlichten 19 vom Recherchezentrum Correctiv koordinierte Medien zeitgleich den größten Steuerraub in der Geschichte Europas: Die CumEx-Files. Das Theaterteam um Regisseur Helge Schmidt begleitete den journalistischen Prozess über Monate und bringt ihn exklusiv auf die Bühne. Die „Cum-Ex Papers“ hatten die einmalige Gelegenheit, das Innenleben der Finanzwelt und des investigativen Journalismus dokumentieren zu dürfen. Die maßlose Gier auf der einen und die Spannung rund um den Scoop auf der anderen Seite entwickeln einen enormen Sog: Wie Wall Street und Spotlight in einem. Mittlerweile laufen Gerichtsprozesse zum Cum-Ex-Skandal. Das mehrfach mit Preisen ausgezeichnete Theaterstück „Cum-Ex Papers“ zeigt die Hintergründe dieser Thematik.

 

04
November
Freitag

Manu Lanvin & The Devil Blues

Präsentiert von Blueswerk Norderstedt e.V.
20:00 Uhr, Kulturwerk am See
Kosten: 25,00 € zzgl. Gebühren

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Manu Lanvin & The Devil Blues gehören sicherlich zu den heißesten französischen Blues-Rock Exporten.Das Powertrio aus Paris serviert eine Mischung aus erdigem Blues, treibendem Boogie und Rock. Manu Lanvin (Vocals, Gitarre), Nicolas Bellanger am Bass und Schlagzeuger Jimmy Montout veröffentlichten mehrere Alben, u.a. 2019 „Grand Casino“ inkl. eines Duetts mit Beverly Jo Scott. Sie traten bei diversen Festivals (z.B. Montreux Jazz Festival) auf. 2014 repräsentierten sie Frankreich bei der International Blues Challenge in Memphis. Der Bandleader, Sohn des Schauspielers Gérard Lanvin, produzierte das letzte Album der Singer/Songwriter-Legende Calvin Russell, spielte auf Einladung von Quincy Jones in New York für die Jazz Foundation of America und tourte 2017 mit Johnny Hallyday. Das Album „Blues, Booze & Rock'n'Roll“ wurde 2016 von der Tageszeitung Le Parisien zum Album des Jahres gekürt.

 

 

19
November
Samstag

Walter Sittler liest Michael Endes »Momo«

Musikalische Lesung mit Walter Sittler und Stefan Weinzierl.
19:30 Uhr, Kulturwerk am See
Kosten: 19,00 E / 24,00 € / 29,00 € zzgl. Gebühren

Weitere Informationen zur Veranstaltung

„Es gibt ein großes und doch ganz alltägliches Geheimnis. Alle Menschen haben daran teil, jeder kennt es, aber die wenigsten denken je darüber nach. Die meisten Leute nehmen es einfach so hin und wundern sich kein bisschen darüber. Dieses Geheimnis ist die Zeit.“ Michael Endes Roman aus dem Jahr 1973 ist weit mehr als ein Kinderbuch. Er ist eine spürbare Gesellschafts- und Sozialkritik. Verpackt in die spannende Erzählung über ein kleines Mädchen, das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbringt, lässt „Momo“ über Turbokapitalismus, Selbstoptimierung und Oberflächlichkeit nachdenken. Walter Sittler und Stefan Weinzierl nehmen sich Zeit, um Momos Geschichte mit Sprache und Musik lebendig zu machen – eine Liebeserklärung an Michael Endes Werk und eine leidenschaftliche Aufforderung zum Zuhören.